restposten

Transportarten und deren Beanspruchung

Bahn:   Rangierstoss, Vibration
Strasse:   Vibration (vor allem bei schwach beladener Ladebrücke) Bremsen
Luft:   Ladestoss, Druck, Temperatur
Post:   Stoss-, Stapel- und Schlagbeanspruchung
See:   Feuchtigkeit / Nässe, hohe Stapellasten, Seegang, Vibration
Umschlag:   Stossbeanspruchung, Umstürzen, Kippen, Querdruckkräfte bei Krantransport
Lager:   Stapelbeanspruchung

 

Mögliche Fallhöhe nach Gewicht

Die extreme Beanspruchung eines Packguts entsteht beim freien Fall. Wir müssen davon ausgehen, dass die Pakete welche geworfen werden können, auch geworfen werden. Deshalb werden Verpackungen auch nach Gewichtsklassen eingestuft:

Packstückmasse:

  

 Fallhöhe:

 bis   10 KG

 - 

 80 bis 100 cm

 bis   25 KG

 -

 50 bis 60 cm

 bis   50 KG

 -

 30 bis 40 cm

 bis   75 bis 100 KG

 -

 20 cm

 bis 125 bis 200 KG

 -

 10 cm


Ungefähre Empfindlichkeit einiger Packgüter

extrem empfindlich:    Präzisionsgeräte    15 - 35 g*
sehr empfindlich:   Mechanische Instrumente und elektronische Ausrüstung   25 - 40 g
empfindlich:   PC, Video, Flugzeugzubehör, elektronische Geräte   40 - 60 g
mässig empfindlich:   Eier, Fernseher, Bildschirme, Haushaltgeräte   60 - 90 g
mässig robust:   Waschmaschine, Kühlschrank   < 75 g
robust:   Glasflaschen, Maschinen, Werkzeuge   110 + mehr g


*
g = mit dem Formelzeichen "g" wird die Gewichtskraft bezeichnet
Die Gewichtskraft ist die aufgrund der Erdanziehung auf einen Körper wirkende Schwerkraft. Sie hat die Masseinheit Newton (N) 1 N = 1 kg m/s2).

Das bedeutet:
Fällt ein Körper mit einem Gewicht von 1 kg aus 1 m Höhe ohne zusätzliche Beschleunigung herunter, wirkt auf ihn die Gewichtskraft von 1 kg gemäss seines Eigengewichtes.

Die Beschleunigung beschreibt das Verhältnis der Änderung der Geschwindigkeit eines Körpers und der dafür benötigten Zeit. Sie steht in direktem Zusammenhang mit den Kräften, die auf den Körper wirken. Auf Transportgüter wirken während des Transportes also ständig Kräfte ein, die sie beschleunigen oder abbremsen (verzögern).

Die auftretende Gewichtskraft bei einem Stoss beträgt zB. 125g. Das bedeutet das 125-fache des Eigengewichtes von 1 kg = 125 kg einwirkende Stosskraft. Bei dieser Stossstärke ist ein möglicher Schaden im Inneren des Kartons nicht ausgeschlossen.